Weinreb Stiftung

Seitenanfang: Liste der Access-Keys

Inhalt:

Absage der Tagung auf der Insel Reichenau

Aufgrund der derzeitigen Situation hat sich der Stiftungsrat entschieden, die geplante Tagung auf der Insel Reichenau im November nicht durchzuführen. Vizepräsident Dr. Bruno Jans erläutert.  



Schweren Herzens haben wir letztes Jahr die Tagung auf der Insel Reichenau wegen der Covid-19 Pandemie absagen müssen. Und gross war die Hoffnung, dass wir die Tagungs-Reihe dieses Jahr fortsetzen können. Die stark rückläufigen bestätigten Fallzahlen in den Monaten Mai und Juni schienen unserer Hoffnung recht zu geben. Entsprechend gross ist unsere Vorfreude auf die dies­jährige Veranstaltung gewesen. Dies nicht zuletzt mit Blick auf die gute, ja familiäre Atmosphäre während der Tagungen und weil neben den bereichernden Vorträgen immer auch Raum für persönliche Begegnungen und gemütliches Zusammensein vorhanden ist, was die Tagungs­teilnehmenden ihren Rückmeldungen gemäss ebenfalls als positive Punkte zu schätzen wissen.

Mitte Juli aber hat sich das Blatt gewendet; die Fallzahlen sind sprunghaft angestiegen und haben ab Mitte August Rekordwerte erreicht. Eine Lockerung der noch geltenden Auflagen für Tagungs­stätten, z.B. die Beschränkung der Anzahl Teilnehmender oder betreffend die Minimalabstände, ist daher vorderhand nicht zu erwarten. Stattdessen dürfte der Aufwand für die Kontrolle der Zutritts­berechtigung deutlich ansteigen. Ob Tagungen wie jene auf der Reichenau im November dieses Jahres noch zulässig sein werden, ist ungewiss.

Aufgrund dieser wieder sehr unsicher gewordenen Ausgangslage bezüglich Covid-19, haben wir uns entschieden, die Reichenau-Tagung auch dieses Jahr abzusagen, ein Schritt, der uns mit Bedauern erfüllt. Er hat sich uns jedoch aufgedrängt; denn zum Schutze und wohl auch im Interesse aller Beteiligten wollen wir keine vermeidbaren Risiken eingehen.

Die Hoffnung aber stirbt zuletzt, weshalb wir voll Zuversicht auf die Wiederaufnahme der Reichenau-Tagungen im nächsten Jahr blicken.

Wir vertrauen auf Ihr Verständnis für unseren Entscheid und freuen uns auf ein Wiedersehen im November 2022.

Mit herzlichen Grüssen
Dr. Bruno Jans
Vizepräsident der Friedrich Weinreb Stiftung


 



zurück zur Übersicht