Weinreb Stiftung

Seitenanfang: Liste der Access-Keys

Zitat:

"Was ist beten?" Friedrich Weinreb
“Das Ewige befruchtet die Zeitlichkeit. Und die Freude, die dann kommt, ist das Leben, von dem man spürt, es ist das ewige Leben, Himmel auf Erden. ”
«Die Nähe Gottes» von Eugen Baer
“Wir erleben mit Weinreb die Kindheit des Wortes, einer Welt des Wortes noch vor dem Bewusstsein, die er auf spielende Weise unserem Bewusstsein näher bringt und es dadurch vom Ewigen her ernährt.”
«Die Nähe Gottes» von Eugen Baer
“Wenn wir das Kind in uns erwecken, dann erleben wir ein kindliches Vertrauen in Gott, dann sind wir in Gott und Gott in uns.”
«Die Nähe Gottes» von Eugen Baer
“Das Kind ist die immerwährende Geburt unseres Lichtleibes als Kind des Lichts. Das Kind ist ewiger Anfang.”
«Die Nähe Gottes» von Eugen Baer
“Wenn ich wirklich ich bin, bin ich in Gott und Gott ist in mir.”

Inhalt:

Friedrich Weinreb

Willkommen

Friedrich Weinreb war ein Neuerer im Erzählen der Bibel und ein Wegbereiter im Zugang zur Kabbala. Judentum und Christentum stehen für ihn in einer schöpferischen Verbindung. Altes und Neues Testament bilden dabei eine Einheit. Sein Werk öffnet auch Wege zum Verständnis spiritueller Erfahrungen. Eine Nähe seines Werkes besteht zudem zu anderen mystischen Traditionen. Die Weinreb Stiftung in Winterthur will sein gesprochenes und geschriebenes Wort unverfälscht für künftige Generationen erhalten und zugänglich machen.

Mehr erfahren

IN EIGENER SACHE

Unterstützen Sie die Stiftung mit Ihrer Spende.

Unterstützen

Neuerscheinung "Leben in Liebe - Joseph als Fundament in uns"

Wie leben in einer Welt, die uns ein Rätsel ist? Was sollen wir tun in einer Welt, die sich dramatisch am Verändern ist? Wie finden wir in einer Welt der Krisen einen Sinn? Friedrich Weinreb gibt uns in seinem neuen Buch "Leben in Liebe" einige Antworten, die richtungsweisend sein können. In der Josephgeschichte führt er uns in ein weites und offenes Universum ein. Joseph, der verkauft, versteckt, verborgen und vergessen wird, dieser Joseph kehrt als Träumer und Traumdeuter wieder ins Leben zurück. H.J. Ringger    



Mit Joseph erleben wir das Leben in seiner sich stets offenbarenden Schöpfung als Hinnahme und Hingabe. Alles geht uns mit Joseph an, die ganze Welt, die ganze Kreatur. Er verbindet Diesseits und Jenseits. Sein lebendiges Interesse für alles und alle beschert ihm den bunten Rock. 


Weinreb hat die besondere Gabe, beim Erzählen das heilige Geschehen in die Vielstimmigkeit des Alltags zu übersetzen. Er taucht selber darin ein und lässt uns teilnehmen an seinem inneren Gespräch und lässt die vielen Stimmen im Geschehen zu uns sprechen. Stimmen, die wir so vielleicht noch nie gehört haben. Da sprechen Joseph und Jehudah wie auch die anderen Brüder Josephs zu uns. Das ganze vielstimmige Personal. Und wir nehmen die Stimmen auf, erleben die Stimmungen, die sie hinterlassen und erkennen im Wachsein: Das sind wir selber. Wir spielen unbewusst wie bewusst alle die Rollen im geheimnisvollen Schauspiel des Lebens immer wieder neu. 


Als Erzähler schenkt uns Weinreb in der Josephsgeschichte unzählige Geschichten mit überraschenden Geburten und Traumerkundungen im begrenzten wie im grenzenlosen Raum. Geschichten, die ganz anders und doch auch wieder so sind wie unsere Alltagsrealität. Sie alle erzählen uns unsere wahre Realität, unser reales Leben. Ein Leben, in dem wir uns verwandeln und wandeln in das, was in jedem Menschen verborgen schon angelegt ist. Ein Leben, in dem unsere Traum- und Erinnerungswelten immer wieder neu aufleuchten. Ein Leben in Liebe, in der das Lieben zum Leben wird.     



zurück zur Übersicht