Weinreb Stiftung

Seitenanfang: Liste der Access-Keys

Inhalt:

Über uns

Vision und Mission
Inspiriert von Friedrich Weinreb ist unsere Vision eine Welt, in der Menschen ein sinnvolles, individuelles Leben in sozialer Verantwortung leben. Dazu vermittelt die Stiftung interessierten Suchenden Zugang zu Weinrebs Werk. Inhalte und Werte seines Bibelverständnisses können so sinnstiftend wirken. Sein offenes Glaubensverständnis und Weltbild können Menschen in jeder Kultur und in jeder Religion hilfreich sein, ist darin doch der Weg des Menschen durch das Leben aufgezeigt. Der Weg, der sein Diesseits mit dem Jenseits zusammenführt. Diesen Weg kann  jede und jeder im Alltag gehen. Es ist ein Weg, der Zeit und Ewigkeit, Leben und Tod, das Verständliche mit dem Unverständlichen, das Erscheinende mit dem Verborgenen verbindet. Er bereichert den Menschen und schenkt ihm Glück und Frieden.

Friedrich Weinreb hat mit seinem Erzählen der Bibel die Überlieferung erneuert und weitergeführt. Als Erzähler schöpfte er aus der jüdischen Überlieferung, dem Talmud, dem Midrasch, der Halacha sowie aus den kabbalistischen Schriften,  dem Sohar, der Lurianischen Kabbala und den Schriften des Chassidismus. Aus diesem Geist hat er auch das Neue Testament erzählt und Altes und Neues Testament in deren inneren Einheit erkannt und vermittelt. Die biblische Welt des Wortes lebt für ihn archetypisch in jedem Menschen. Wichtig war ihm die integrale Erfahrung der Sinnebenen der Bibel – Erfahrungen des Einsseins und des Einswerdens. So kommen Antworten auf Lebensfragen gleichsam wie von selbst. So wird ein heilsames Erleben in einer sich stets wandelnden Welt möglich. Sein Bibelverständnis öffnet auch Wege zu anderen mystischen Traditionen.

Die Friedrich Weinreb Stiftung setzt sich zum Ziel, das Gedankengut Weinrebs einem breiten Publikum zugänglich sowie in wissenschaftlichen, religiösen und spirituellen Kreisen und an Orten der Bildung bekannt zu machen. Dabei fördert sie Plattformen, die zu einem vertieften Austausch von Gedanken und Themen aus Weinrebs Werk führen.

Aufgaben
So vielschichtig wie das Werk Weinrebs, so vielfältig sind die Aufgaben der Friedrich Weinreb Stiftung.

  • Sie verwaltet, sichert und ordnet das gesamte Archiv des geschriebenen und gesprochenen Wortes von Weinreb sowie seinen gesamten Nachlass.
  • Sie fördert die weltweite Verbreitung des geschriebenen und Transkriptionen des gesprochenen Wortes in andere Sprachen und mediale Ausdrucksformen.
  • Sie organisiert und fördert Veranstaltungen zu Themen aus Weinrebs Werk.
  • Sie betreibt eine Website zur Verbreitung und Vernetzung von Themen  aus Weinrebs Werk.  

Gründung
Die Friedrich Weinreb Stiftung in Zürich wurde auf Initiative von Frau Marian von Castelberg und von Friedrich Weinreb noch zu dessen Lebzeiten im Jahre 1980 gegründet. Sie ist eine nach den Bestimmungen des schweizerischen Rechts gegründete, gemeinnützige Stiftung.

Friedrich Weinreb war einer der grossen Erzähler im 20. Jahrhundert. In der Tradition der chassidischen Erzähler, des Maggid,  sprach er von der Bibel und deren Überlieferung und übersetzte Inhalte der Kabbala in die Sprache der heutigen Zeit. Aus dem gesprochenen und dem geschriebenen Wort entstand ein einzigartiges Werk autobiografischer Erlebnisse und religionsphilosophischer Gedanken zur Gegenwart – immer mit Bezug zum Alltag.

Friedrich Weinreb hat noch zu seinen Lebzeiten im Jahre 1980 sein gesamtes bisher erschienenes und künftig erscheinendes Werk der nach ihm benannten Friedrich Weinreb Stiftung in Zürich vermacht. Gemäss Stiftungsurkunde ist sie die rechtsgültige Eigentümerin der darin erwähnten Urheberrechte am schriftlichen und mündlichen Wort von Friedrich Weinreb. Die Stiftung hat die Aufgabe übernommen, das gesprochene und geschriebene Wort von Weinreb für spätere Generationen zu erhalten, zu vermitteln und zu verbreiten.

Nach Weinrebs Tod im Jahre 1988 fördert die Stiftung sein Werk durch die Neupublikation von Büchern in gedruckter und elektronischer Form, durch den Zugang zu seinem gesprochenen Wort auf Tonträgern, durch Tagungen und Seminaren sowie durch die Vergabe von Büchern und Tonträgern an Bibliotheken und an andere Multiplikatoren. Sie unterstützt zudem Projekte, die sich mit dem Werk Weinrebs auseinandersetzen und die sein Werk vertiefen und verbreiten. 

Organisation
Neun Stiftungsrätinnen und Stiftungsräte sind zurzeit im Stiftungsrat tätig:

  • Dr. Heinrich Ringger
  • Dr. Bruno Jans
  • Prof. Eugen Baer

Die laufenden Geschäfte werden vom Stiftungsrat-Ausschuss geführt. Diesem gehören der Stiftungsratspräsident und der Vizepräsident sowie zwei weitere Stiftungsratsmitglieder an. Sie führen die Geschäfte und tragen überdies die Verantwortung in den Fachressorts Marketing/PR, Verlag, Projekte und Nachlass.

Die Geschäftsführung des Verlags der Friedrich Weinreb Stiftung hat der Präsident der Stiftung inne. Zentrale Anlaufstelle der Weinreb Stiftung und des Stiftungsverlages ist das Sekretariat. Es erledigt die administrativen Arbeiten der Stiftung sowie des Stiftungsverlages und ist auch für den Bücherverkauf in der Schweiz und in Liechtenstein zuständig.

Finanzen
Die Stiftung sorgt für eine nachhaltige Nutzung und Bewirtschaftung ihrer finanziellen Ressourcen. Während Jahren reichten die Erträge aus dem Vermögen zur Finanzierung der Aktivitäten. Da das Vermögen und dessen Erträge durch die Realisierung zahlreicher Projekte und wegen verminderter Kapitalerträge als Folge der Finanzkrise stark abgenommen hat, muss die Stiftung ihre finanzielle Basis breiter abstützen. Deshalb betreibt sie neuerdings ein Sponsoring. Neue Projekte werden durch Sponsoring finanziert. Mit dieser aktualisierten Finanzpolitik will die Stiftung ihren Zweck langfristig erfüllen können.

Als gemeinnützig anerkannte Stiftung kann sie Spendenbescheinigungen für Zuwendungen ausstellen. Die betreffenden Beträge dürfen vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Zuwendungen werden je nach Vorgabe des Stifters/Spenders für bestimmte aktuelle Projekte eingesetzt. Zuwendungen können auf folgende Konten überwiesen werden (siehe Sponsoring/Spenden).

Nach oben