Weinreb Stiftung

Seitenanfang: Liste der Access-Keys

Inhalt:

Veranstaltungen

Die Weinreb Stiftung führt jedes Jahr im November auf der Bodensee-Insel Reichenau eine Tagung durch.

Die nächste Veranstaltung findet statt vom 16. bis 18. November 2018 zum Thema

«Das Göttliche im Alltag»
Ein Augenaufschlag, der Alltag beginnt, die Augen fallen zu, der bewusste Alltag endet. Dazwischen unzählige Augenblicke – kaum zu zählen. Morgens ist man froh, abends oft müde, in der Mitte des Tages zweifelt und verzweifelt man, hin und wieder ist man heiter. Unablässig strömen die Gedanken und Gefühle. Alles fliesst, auch unsere Stimmungslagen sind stets im Wandel, getrieben von Ängsten, befruchtet von Freuden. Leben ist immer, was jetzt passiert, ob passend oder unpassend. Jeder Augenblick erzählt uns unser Alltagsleben.

Doch: Was ist ein Augenblick? Wann beginnt er, wann endet er? Und: Wer erzählt uns diesen Augenblick? Ein Augenblick ist nicht messbar. Er hat keine metrische Dimension. Er kennt nicht die Kausalität im Raumzeit-Kontinuum. Er ist einfach, zeitlos, pure Präsenz. Er passiert. Er ist reiner Zufall. Kairos im Griechischen, der Einfall des Ewigen. Einfälle und Zufälle durchkreuzen unseren Alltag zuhauf. Meist unerwartet – oft dramatisch, tragisch, oder komödiantisch. Im Augenblick blitzt das Göttliche Spiel durch. Das, was erscheint, scheint auf, so wie es ist und nicht so wie es nach unseren Vorstellungen sein soll. Der Augenblick entzieht sich unserer Kontrolle. Er gewährt uns aber einen Göttlichen Einblick ins Ewige.

Leben im Augenblick als Alltagskultur? Was wäre das für ein Leben? Um das und nichts anderes geht es bei Friedrich Weinrebs Erzählen. Der Erzähler unseres Lebens ist Gott. Er schenkt uns zahllose Augenblicke, endlose Schöpfungen. Die Augenblicke generieren erfahrbare Kontinuität in unserer raumzeitlichen Welt. Dieses Gefühl der Kontinuität spiegelt uns eine Art Verlässlichkeit vor. So verschwindet die Welt ja nicht gerade wieder. Obwohl das jeden Augenblick passiert. Im Augenblick sind wir in Gott und Gott ist in uns. Das ist die Gnade des Augenblicks – der Blick eines Augenaufschlags. Sie lässt uns das Göttliche im Alltag erleben. Als Überraschung. Gar als Wunder.

Weinrebs Alltagskultur basiert auf der Bibel. Der Mensch ist im Bild Gottes, als Gleichnis Gottes erschaffen. Er ist irdischer und himmlischer Herkunft. Himmel und Erde vereinigen sich in ihm. Er ist eine Ganzheit, im seinem Wesen heilig. Wenn er sich nicht in dieser Einheit erkennt und erlebt, leidet er. Dann leidet er am Tod, an einer Krankheit, am Unrecht, an Vielem. Er leidet unter der Trennung. Daher auch seine Unruhe, wenn ihm eine Spaltung zwischen Jenseits und Diesseits widerfährt. In der Einswerdung kann die Lebensaufgabe und der Lebenssinn immer wieder offenbar werden.

In grossen wie in kleinen Dingen können wir diese Alltagskultur pflegen, indem wir achtsam leben, im Gewahrsein des Ewigen. Dann erzählen uns Menschen und Dinge von selbst, wer und was sie sind. Hören wir einfach hin. «Höre Israel, der Herr unser Gott ist Einer». Mit diesem inneren Hören hören wir die Lieder der Natur und des Kosmos. Das Erzählen wird so zum Gesang - Gesänge ohne Zahl. Alles singt seine Melodie. Lesen wir im Buch der äusseren und hören wir im Buch der inneren Natur. Lese- und Hörzeit sind unsere Lebenszeit. Öffnen wir uns an der diesjährigen Reichenautagung den vielfältigen Perspektiven einer achtsamen Alltagskultur. Das Göttliche im Alltag ist offenbar und zugleich Mysterium.

Dr. H. Ringger


Freitag

18.00

Abendessen

 

20.00

 «Fühle Ihn im Herzen» Wael Sami Elkholy  spielt  die arabische Laute «Oud» und singt Lieder, auch Eigenkompositionen, aus der arabischen Welt und Gedichte von befreundeten Schweizer Schriftstellern, Bern, CH

Samstag

10.00

«Sieh! Da steht er hinter unserer Mauer, schaut herein durch die Fenster, späht durch die Ritzen (Hohelied). – Das Versteckspiel mit dem Ewigen»
Gabriel Strenger, Psychotherapeut, Autor und Dozent, Jerusalem, IL

 

11.00

«Unsere Herkunft aus dem Licht verändert uns und unseren Alltag»
Johanna Arlt, Pädagogin, Lyrikerin, Fotografin, Karben bei Frankfurt a.M., DE

 

12.30

Mittagessen

 

16.00

«Wo ist Gott?» Ein Film mit Gespräch, der nach dem Göttlichen im Alltag fragt
Sandra Gold, Autorin, Regisseurin und Theologin, München, DE

 

17.00

«Gott erzählt sich in den Dingen. Das Gebet im Alltag»
Prof. Eugen Baer, Semiotiker, Autor, Ithaka, NY, USA

 

18.00

Abendessen

Sonntag

10.00

Gottesdienst mit Pfarrerin Beatrix Jessberger, evang. – ref. Kirche Reute-Oberegg im Appenzellerland, CH

 

12.00

Mittagessen und Abreise

 

 Tagungsleitung

 Dr. H. Ringger

 Tagungsbeitrag

Ganze Tagung: 80 € / Ehepaare 120 €
Nur Samstag: 60 € / Ehepaare 80 € 
Am Tagungsort bar zu bezahlen;
Ermässigter Tagungsbeitrag auf Anfrage

 Aufenthaltskosten

Mahlzeiten, am Tagungsort bar zu bezahlen:
Mittagessen: 13.50 € pro Tag und Person
Abendessen: 10.50 € pro Tag und Person

Anmeldung im unten
stehenden Formular

Friedrich Weinreb Stiftung
Zollikerstrasse 193, CH-8008 Zürich
E-Mail: stiftung@weinreb-stiftung.org
Information: Tel: 0041 (0)44 380 33 27 

 Anmeldeschluss

10. Oktober 2018 

 

Unterkunft
Die Übernachtung buchen Sie bitte direkt bei der Tagungsstätte FamilienFerien Insel Reichenau. Wir empfehlen Ihnen, die Zimmer so bald als möglich zu reservieren, da nur eine begrenzte Anzahl vorhanden ist.

FamilienFerien Freiburg, Haus Insel Reichenau
Markusstrasse 15
DE-78479 Insel Reichenau
Tel: 0049 (0) 7534-99550
reichenau@familienferien-freiburg.de

Falls die Zimmer in der Tagungsstätte belegt sind, können weitere Adressen von Unterkünften bei der Tourist-Information der Insel Reichenau angefragt werden:

Tel.: 0049 (0) 7534 92070;
info@reichenau-tourismus.de


Anmeldung



Teilnahme




Verpflegung (bitte für jede angemeldete Person angeben)